Köln: Bestandsaufnahme der FH in Deutz vor dem Umbau

English summary below

Heute gibt es einen kleinen Post über ein mächtiges und idealtypisches Gebäude der 70er-Jahre in Köln-Deutz: den Campus der Fachhochschule.  Als ich hörte, dass der nachkriegsmoderne Kreuzbau von bis zu zwölf Geschossen ein Abrisskandidat ist, nutzte ich die Gelegenheit, bei einem Besuch in Köln im Winter 2019/20 einige Aufnahmen im Nachmittagslicht zu machen.

Technische Hochschule Köln (TH Köln), Gesamtansicht Campus Deutz
Gesamtansicht des Gebäudes auf der Fußgängerebene.

Die Abfolge ist so vertraut und gleichzeitig so wenig nachvollziehbar: Ein Gebäude wird als Denkmalkandidat identifiziert, unter Schutz gestellt und wenige Zeit später abgerissen. Zu klein, nicht mehr sanierbar, zu teuer im Unterhalt, marode Substanz … So (oder so ähnlich) war der Ablauf auch hier: Das Gebäude der FH in Köln-Deutz, heute Technische Hochschule wird rück- und neu gebaut, obwohl es seit 2013 unter Denkmalschutz steht. Stand Juni 2020 ist es in der online-Denkmalliste der Stadt Köln nicht mehr verzeichnet.

Modell des Campus Deutz in Köln
Im Eingangsbereich des Hauptgebäudes befindet sich dieses schicke Modell, auf dem auch gut zu sehen ist, wie der ganze Campus als Einheit konzipiert ist.

Errichtet wurde der Campus für 4.000 Studierende in den Jahren 1974 bis ’78; die Architekten waren Bernhard Finner, Walter Henn und Claus Wiechmann. Interessant ist, dass sie ein Bausystem nutzten, dass die Zentrale Planungsstelle zur Rationalisierung von Landesbauten in Nordrhein-Westfalen entwickelt hatte und das bei gleich sechs Hochschulbauten zum Einsatz kam. Aus meiner Sicht durch den Sucher der Kamera besticht die Anlage besonders dadurch, dass ihre farbliche Gestaltung noch immer gut erhalten, sicht- und nachvollziehbar ist. Grundfarben sind das Grau des Betons, braune Fensterprofile und leuchtend gelbe Außenjalousien. Türen und Verkleidungen in Orange und Blau weisen den Weg.

Technische Hochschule Köln (TH Köln), Campus Deutz
Das Farbsystem des festungsartigen Baus dominieren das Grau des Betons sowie Gelb, Orange, Blau und Braun.

Typisch für die 70er ist, dass die gesamte Campusanlage auf zwei Ebenen organisiert ist: KFZ auf Ebene 1, und die verschwinden dann optisch fast komplett unter der Ebene 2 für Fußgänger. Das Modell der autogerechten Stadt, reduziert auf ein Hochschulgelände …

Technische Hochschule Köln (TH Köln), Campus Deutz
Ein Baum bringt die beiden Ebenen für PKW (unten) und Fußgänger (Fotoebene) miteinander in Bezug.
Technische Hochschule Köln (TH Köln), Campus Deutz
Das Foyer atmet noch den Geist der (Bau-)Zeit mit seiner technisch-futuristischen Gestaltung.
Köln, U-Bahn-Haltestelle Deutz Technische Hochschule
1983 eröffnet: Die U-Bahn-Station direkt an der Technischen Hochschule.
Technische Hochschule Köln (TH Köln), Campus Deutz
Von der U-Bahn-Haltestelle kommend, geht es leicht hügelan auf den Campus der Technischen Hochschule in Deutz.

 

Wer weiterlesen möchte:

koelnarchitektur.de hat dem Thema einen Beitrag gewidmet.

Beim Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz gibt es eine ausführlichere Beschreibung der Gebäudes, seiner Geschichte und der kontrovers geführten Diskussion um seine Unterschutzstellung.

Technische Hochschule Köln (TH Köln), Campus Deutz

 

Summary

Cologne Technical Highschool’s 70s model campus in Deutz neighbourhood is listed under Denkmalschutz and will be torn down in the near future. Yes, that’s a bit confusing. – The building was designed by architects Bernhard Finner, Walter Henn and Claus Wiechmann for 4,000 students. Its original colour design is mainly untouched which makes it a nice place to take photos. The architects used a system of cost efficient prefab units designed by Northrhine-Westfalia building services in combination with elements cast on site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.